google-site-verification=K2U3pFCNHRKh_Zr62_c0AUqjcfLFqwOPQIr9B3cFOcU

Louis de Funés Fanseite

Nein...Doch...Ooh...

1951 La P..... Respectueuse

(Deutscher Titel: Die Ehrbare Dirne)


Inhaltsangabe:

Ein erregend schönes Mädchen fährt in die Südstaaten der USA, wo ihr eine Freundin eine Stellung als Barsängerin besorgt hat. Sie arbeitet im Dunkel der „Großen“ der Unterwelt als Dirne. Sie ist mit den dortigen Bräuchen der scharfen Rassentrennung zwischen Weiß und Schwarz nicht vertraut und flüchtet daher, verfolgt von zwei betrunkenen Weißen, in ein Negerabteil des Zuges. Einer von ihnen belästigt sie auf übelste Weise. Scharf weist das Mädchen den Mann zurück, der seine ungezügelte Wut an zwei jungen Negern auslässt, von denen er schließlich einen völlig sinnlos erschlägt. Der andere Neger flüchtet.

In dem folgenden Polizeiverhör steht für die Südstaaten ein schwerer Fall zur Verhandlung: ein Weißer hat grundlos einen Schwarzen getötet. Unter den Weißen der Stadt herrscht große Aufregung, da der Mörder der Neffe eines angesehenen Bürgers, eines Abgeordneten ist, der in zwei Monaten wieder gewählt werden will. Der Sohn des Abgeordneten wohnt dem Verhör bei und ihm wird bald klar, dass er von dem faszinierend-kapriziösen Mädchen sehr eingenommen ist. Die Kriminalisten schlagen ihm vor, sich an die Dirne heranzumachen, und sich von ihr eine Erklärung unterschreiben zu lassen, aus der hervorgeht, dass sie von zwei Negern belästigt wurde. Der Sohn willigt ein und lernt in der Bar das Mädchen näher kennen. Die beiden verleben eine leidenschaftliche Nacht und erst am Morgen kommt dem Mann seine unangenehme Aufgabe wieder zum Bewusstsein. Als er das schöne Mädchen um die Unterschrift bittet, erkennt sie voll Erbitterung und Enttäuschung den wahren Grund seiner scheinbaren Liebe. Sie lehnt sein Ansinnen ab und ist beleidigt, als er ihr Geld gibt, das die Polizei findet, die jetzt verabredungsgemäß eintrifft. Für die Polizei ist das Geld Beweis der von ihr geleugneten Dirnentätigkeit. Brutal versuchen die Kriminalisten, ihr die Unterschrift abzupressen. Aber vergeblich. Sie bleibt fest und wird nun in das Haus des Abgeordneten entführt, der erklärt, welche Folgen ihre Weigerung für seine Familie, für die Stadt - ja selbst für den Staat haben würde. Bedrückt von der fremden Atmosphäre und dem Wortschwall unterschreibt sie endlich die Erklärung, ohne ganz zu verstehen, was sie damit eigentlich tut. Jetzt ist es endlich soweit! Nur ein Gerücht beherrscht die Stadt: Ein verdammter Nigger hat eine Weiße belästigt! Die Stadt verfällt in einen hysterischen Lynchtaumel.

Der jetzt polizeilich gesuchte Neger flüchtet zu dem Mädchen, deren richtige Aussage allein ihn retten könnte und die allmählich die furchtbaren Folgen ihres Handelns zu begreifen beginnt. Sie will den verzweifelt Gehetzten verstecken, bis sich die wütige Menge beruhigt hat, die in ihrem Vernichtungsrausch schon einen anderen, unschuldigen Neger gelyncht hat. Der Sohn des Abgeordneten eilt zu ihr. Er gesteht ihr seine Liebe und bittet sie, mit ihm zu fliehen. Sie wird durch seine leidenschaftlichen Worte schwankend - da entdeckt er den versteckten Neger. Seine Vorurteile gegen die Schwarzen brechen wieder hervor. In kalter Wut will er den Gehetzten dem Pöbel ausliefern. Das verhindert das Mädchen mit dem Revolver in der Hand. Zu spät sieht der Mann, der sich zum Werkzeug der Ungerechtigkeit machte, ihre menschliche Größe. Das Mädchen hilft dem verfolgten Neger, in einen Polizeiwagen zu flüchten und schützt ihn damit vor der tobenden Menge.

 Stab und Besetzung:

Regie: Marcel Pagliero

Drehbuch: J. L. Bost und Astruc

Dialoge: Jean Paul Sartre

Musik: Georges Auric

Kamera: Eugen Shuftan

Louis de Funes als ein Kunde in der Bar

Barbara Laage als Lizzie

Ivan Desny als Fred

Marcel Herrand als Senator Clark

Walter Bryant als Sidney

Schetting als Teddy

DVD Auswertung:

Label: René Chateau DVD, Laufzeit: 93:00 min., s/w