google-site-verification=K2U3pFCNHRKh_Zr62_c0AUqjcfLFqwOPQIr9B3cFOcU

Louis de Funés Fanseite

Nein...Doch...Ooh...

1952 Au Diable La Vertu


Inhaltsangabe:

An einem Morgen besuchte Giséle Montabrel, Jacques Lambert, den Partner ihres Mannes, der gerade aus Brüssel zurückgekehrt war. Giséle entdeckte so, dass Pierre, ihr Ehemann, nicht, wie er behauptete, die Nacht in seinem Büro verbracht hat. Pierre ärgert sich umso mehr, dass die Mitarbeiter seiner Firma in wenigen Augenblicken, einen Vertrag für einen größeren Auftrag, über eine erste Zahlung in Höhe von 30 Millionen Franc unterzeichnen werden. Aber er muss zuerst seine Frau beruhigen. Er wendet sich an eine spezialisierte Alibi Agentur, die ihn mit Robert Trémieux in Kontakt bringt, der ebenfalls ein Alibi benötigt. Pierre wird Giséle seinen „alten Freund“ Trémieux vorstellen, den er letzte Nacht wieder gesehen hat und der ihm ein Alibi gibt. Aber als alles zu funktionieren scheint, bekommen sie Besuch von der Polizei. Die Inspektoren suchen jemanden namens Trémieux.

Letzterer wird beschuldigt, in der vergangenen Nacht eine Frau angegriffen zu haben, und Pierre Montabrel, der behauptet, die Nacht mit ihm verbracht zu haben, wird ebenfalls festgenommen.Pierre behauptet dann, er habe die Nacht mit Monique, der Geliebten seines Partners, verbracht, aber sie schwört, dass es nicht so ist. Das „vermeintliche Opfer“, Veronique, kommt in der Zwischenzeit und erklärt, ihren Angreifer in Pierre Montabrel (den sie sehr nach ihrem Geschmack findet) wieder zu erkennen. Die Inspektoren beschlossen, am nächsten Tag mit der Rekonstruktion des Verbrechens an Véronique zu beginnen. Während der Rekonstruktion stürzt sich Véronique buchstäblich auf Pierre, mit dem sie in ihrem Zimmer allein ist, und als die Inspektoren feststellen, dass es an der Zeit ist, die notwendigen Beobachtungen zu analysieren, stellen sie fest, dass die Tür zum Raum geschlossen ist. Véronique öffnet dann die Tür und erklärt, dass sie ihre Anzeige zurückzieht und die Inspektoren verschwinden daraufhin. Véronique erklärt Pierre, dass sie die Sponsorin des Geldes ist. Durch eine kluge Strategie wird Pierre versuchen, Véronique in die Arme seines Partners zu treiben und Giséles Liebe zurückzugewinnen. 

Stab und Besetzung:

Regie: Jean Laviron

Musik: Daniel White

Produzent: Albert-Pierre Barriére, Edmond Ténoudji

Kamera: Roger Dormoy

Schnitt: Andrée Feix

Henri Genes als Pierre

Liliane Bert als Giséle

Julien Carette als Tellier

Maurice Regamey als Lambert

Felix Oudart als Abt

Lili Bontemps als Monique

Robert Vattier als Richter

Simone Paris als Véronique

Louis de Funés als Herr Lorette

Pressefotos:

Sammelkarte:

DVD Auswertung:

Label: René Chateau DVD, Laufzeit: 89:25 min., s/w