google-site-verification=K2U3pFCNHRKh_Zr62_c0AUqjcfLFqwOPQIr9B3cFOcU

Louis de Funés Fanseite

Nein...Doch...Ooh...

1953 Week-end à Paris

(Original Titel: Innocents in Paris)


Inhaltsangabe:

In dem Film reist eine Gruppe von Menschen aus unterschiedlichen Gründen über das Wochenende von London nach Paris und zurück. Zwischen den jeweiligen Erlebnissen wird während des Films gewechselt. Weil eine Wirtschaftskonferenz durch die Blockade der Sowjets ins Stocken gekommen ist, reist Sir Norman auf Betreiben des Premierministers nach Paris, um die Verhandlungen wieder in Gang zu bringen. Am Flughafen bei der Ausreise gibt Sir Norman dem Zollbeamten einen Betrag von unter 5 Pfund an und zeigt ihm seine Taschenuhr, ein Zigarettenetui, ein Feuerzeug und Manschettenknöpfe, die Sir Norman theoretisch zu Geld machen könnte. In Paris auf der Konferenz stößt er auf den sowjetischen Gesandten Panitow, der sich weiterhin querstellt. In einer Pause nimmt Sir Norman eine Alka Seltzer und will diese mit Wasser runterspülen. Sir Norman verwechselt das Glas mit einem Glas, das mit Wodka gefüllt ist, und gerät aus der Fassung. Darauf wird Sir Norman von Panitow angesprochen und nach ein paar Wortwechseln in ein russisches Etablissement eingeladen. Dort animiert ihn Panitow zum Trinken eines russischen Getränks. Nach ein paar Drinks ist Sir Norman bester Laune. Er wirft Saalrunden und schafft es, dass Panitow dem Abkommen zustimmt, indem dieser auf einer Tischdecke seine Zustimmung samt Unterschrift da lässt. Da Sir Norman so gut wie kein Geld bei sich hat, bezahlt er seine Schulden mit dem Zigarettenetui, der Taschenuhr, dem Feuerzeug und den Manschettenknöpfen. Am nächsten Tag kann Sir Norman den erfolgreichen Abschluss mit den Sowjets verkünden und darauf verweisen, dass er einen Gegenstand hat, der den erfolgreichen Abschluss dokumentiert.

Gwladys, eine schon etwas ältere Malerin, ist fasziniert von der Mona Lisa, möchte aber auch selbst ein paar Bilder malen. In Paris geht sie als Erstes ins Louvre und trifft dort einen Landsmann, der dort regelmäßig ein Bild kopiert, nämlich die Mona Lisa. Am nächsten Tag sucht sich Gwladys ein paar Plätze, die sie zum Malen animieren. Als sie eine Straßenszene malt, sitzt sie neben einem französischen Maler, der die gleiche Szene malt. Gwladys malt sie naturalistisch und der Maler malt die Szene abstrakt. Beide Maler sind von dem jeweils anderen Bild überhaupt nicht angetan. Als sich der Maler und Gwladys in ein Café setzen und ihre Bilder vorher an eine Mauer stellen, kommt ein reicher Amerikaner in einem Auto vorbei. Der Maler und seine Freunde wollen das abstrakte Werk verkaufen, aber der Amerikaner interessiert sich ausschließlich für das naturalistische Werk von Gwladys. Gwladys wird überredet, ihr Gemälde für viel Geld zu verkaufen. Mit dem Geld begibt sich Gwladys zum Louvre, um ihren Landsmann zu treffen. Der Louvre hat zwar geschlossen, aber Gwladys trifft ihren Landsmann trotzdem an und überredet ihn, seine neueste Kopie an sie gegen viel Geld zu verkaufen. Bei der Rückkehr gerät Gwladys in Verdacht, die Original-Mona-Lisa in Besitz zu haben, aber es stellt sich schnell heraus, dass die Mona Lisa eine „Fälschung“ ist, wie sich der Zöllner ausdrückt. Gwladys ist empört, weil, wie Gwladys meint, ihre Kopie viel besser sei als die echte Mona Lisa.

Dicky ist Trommler einer Militärkapelle, die am Sonntag für eine Veranstaltung in Paris spielen muss. Für den Samstag hat die Truppe also Zeit. Aber was macht ein einzelner Mensch mit 5 Pfund in Paris. Also legt die ganze Kapelle ihre 5-Pfund-Scheine zusammen und lost aus, welchen glücklichen Musiker das Los trifft. Es trifft Dicky. Dicky geht zum Pigalle, sieht sich die Tänzerinnen an und trifft sich mit einer Pariserin, mit der er einen schönen Abend verlebt. Als er von der Pariserin in ihre Wohnung eingeladen wird, schaut er sich in einem unbeachteten Moment um und sieht, dass die Frau eine kleine Tochter hat. Den Photos entnimmt er, dass der Vater ein französischer Soldat ist. Daraufhin nimmt er alles Bargeld, das er noch in der Tasche hat, legt es in das Zimmer und verlässt heimlich die Wohnung. 

Andy ist ein junger Schotte, der zum ersten Mal nach Paris reist. Auf einem Rummelplatz fällt Andy durch seinen Schottenrock auf, der durch einen Luftstrom nach oben gewirbelt wird. Andy versteckt sich in einem Zelt. 

George ist ein Engländer, der schon mehrmals in Paris war und seinen Aufenthalt das ganze Wochenende dort in einem Pub verbringt.

Am Ende des Films zoomt die Kamera auf ein Plakat, auf dem steht: „Sie werden dieses Wochenende in Paris niemals vergessen.“ Darunter ein gezeichneter Flic, der dem Zuschauer zuzwinkert.

Stab und Besetzung:

Regie: Gordon Parry

Drehbuch: Anatole de Grunwald

Musik: Joseph Kosma

Kamera: Gordon Lang

Schnitt: Geoffrey Foot

Produktion: Anatole de Grunwald, John Woolf

Alastair Sim als Sir Norman

Margaret Rutherford als Gwladys

Louis de Funés als französischer Taxifahrer

Christopher Lee als Leutnant Whitlock

Peter Illing als Panitov

Ronald Shiner als Dicky

Claire Bloom als Susan

James Copeland als Andy

Jean Richard als französischer Maler

Sammelkarte:

DVD Auswertung:

Label: Manga Films S.L. (spanische DVD), Laufzeit: 86:05 min., s/w